gepostet vor 71d
beendet

Was wollt ihr nächstes Jahr im Job ändern?

Eure Antworten (43)

Den Job.

Aufhören für 42k als Senior zu arbeiten oder raus aus der Branche / Umschulen und glücklich werden.

Nein sagen

Kündigen, abmelden, auswandern und dem ganzen toxischen Bums in diesem Land bye bye sagen und dann nur noch unter Kokosnusspalmen arbeiten #remotelifestyle

Affäre mit der Chefin beenden oder Firma wechseln. Überlege noch 😅

Mehr schlafen

Eine neue Branche

Wenn ich krank bin, auch nicht arbeiten!!!

Kündigen

ihn wechseln.

Alles! Hab diese Woche gekündigt und mach dann mein eigenes Ding!

Einen Stundenlohn von 20€ verhandeln Leben ist teuer 🙈

Nichts, läuft gut.

Lieber was nachhaltiges machen!

Weniger Flüchtigkeitsfehler

Mich nicht mehr so verantwortlich fühlen und das Mismanagement durch Mehrarbeit ausgleichen. Stellt halt mehr Leute ein - ich reib mich nicht mehr auf.

Geld statt Gold. 💪

Den Job 🙃

Alles

Den Job

Den Job.

Versuchen mal ein Projekt, ohne die Hälfte der Zeit vorher mit rumpimmeln zu vergeuden, fertig zu bekommen.

Briefings lesen, bevor ich was mache

mehr skateboard fahren...

offtopic: Freitag Weihnachtsfeier gehabt, diese Woche ca 40% der gesamten Agentur mit corona krank. Wer fängts auf? Die gesundgebliebenen. cool.

Den Job😂. Habe gekündigt in der Agentur und freue mich ab Februar den neuen anzutreten. Kann nur besser werden😂🫠

den Arbeitgeber

Irgendwo arbeiten, wo meine Grenzen akzeptiert werden und die Chefs keine Psychospielchen spielen (man wird ja wohl noch träumen dürfen).

Keine Angst vorm Kunden haben 🙌🏼

Den Kunden sowas von glasklar formulieren, was sie bekommen und es nicht.

Den Job.

Kündigen und auf Kundenseite wechseln

Den Job!?

Allen mal so richtig auf den Keks gehen 😂

Mehr "Scheiss drauf" und zu Hause weniger über die Arbeit nachdenken.

Raus aus der jetzigen toxischen Agentur und einen sinnvollen Job mit wertschätzenden Kollegen und geeigneten Führungspersonen suchen.

Well, bin vorgestern gekündigt worden. Also werd ich erstmal „was komplett anderes machen“ aka den Plan zur Selbstständigkeit aus der Schublade holen und es endlich probieren (?)

Entscheidungen, die bei mir liegen, auch bis zum Schluss bei mir belassen. GFs dran erinnern, was die gesagt haben.

Die „Macher“ machen lassen. Ich denk weiterhin erstmal nach, bevor ich Mist baue, und lass mir nicht einreden, dass das was Negatives sei.

Dieses Jahr hab ich bereits meinen Job in der Agentur gekündigt und es war DIE BESTE Entscheidung. Stellt sich heraus, dass unbezahlte Überstunden, immer verfügbar sein, arbeiten trotz krank und „mal fürs Team länger machen“ NICHT normal ist

Alles. Hab Agenturjob gekündigt. Let's go corporate.

Hoffentlich einen Therapieplatz bekommen. Panikstörung durch Arbeitgeber 🖕🏻. Selbstständigkeit ruft.

Mehr Geld oder weniger Stunden abzugreifen wäre schon nice.